Nächste Ausstellung

Dorothee Pfeifer

Objektkunst und Grafik

20.6. – 2.8.2020

Am Anfang steht der Punkt. Aus dem Punkt entwickelt sich die Linie. Die Linie umschreibt die Fläche. Aus den Flächen ergibt sich die Form. Die Form will in den Raum.

Zu den Arbeitsschwerpunkten der Trossinger Künstlerin Dorothee Pfeifer gehören Objektkunst und Grafik. Waren in frühen Jahren ihres künstlerischen Schaffens die Bildarbeiten noch narrativ motiviert, wurde die Linie konsequenterweise im Verlauf des künstlerischen Prozesses als Form zum bestimmenden Thema. Zuerst rein grafisch bearbeitet, gesellte sich dann Material dazu und wurde immer wesentlicher. Zuerst mit Draht als Linie im Raum, dann mehr und mehr mit Materialien, die allgemein in ihrer Funktionalität interessieren, denen aber sonst wenig Beachtung geschenkt wird, denn Gewohnheiten im Umgang damit lenken von deren ästhetischem Potential ab. Sie sind für die Künstlerin reines Arbeitsmaterial und sie hebt die vermeintlichen Beschränkungen der Materialien durch überraschende visuelle Effekte auf. Thematisch spürt die Künstlerin den Wesensmerkmalen der Natur nach. Dabei geht sie beim Entwickeln ihrer Arbeiten spielerisch vor, experimentiert viel… eine stete und verlockende Herausforderung und für sie selbst oft genug überraschend, wie sich das Material und als was plötzlich offenbaren möchte: als hybride und poetische Gebilde oder kraftvolle komplexe Gestaltungen, überzeugend in ihrer Stringenz und assoziativen Kraft.

Im Zusammenspiel zwischen Objekten und Grafiken, die teilweise als großformatige Umdrucke in Erdpigmente umgesetzt sind, entwickeln sich schließlich spannungsreiche Verknüpfungen und Dialoge.

Vita

geb. in Kirchen/ Sieg

1991- 1994     Keramikfachschule Landshut, Gesellenprüfung | 1995- 1999 Institut für Künstlerische Keramik, Höhr- Grenzhausen, Studium der Freien Kunst/Keramik, Abschluss als Dipl. Künstlerin Keramik (FH) | 2001 Beginn der Selbstständigkeit als Künstlerin | 2005 Erwerb und Gründung des Atelier- und Bürohauses Bau AA, Trossingen Hohnerareal | seit 2011 Mitgliedschaft GEDOK Freiburg e. V. | 2012-2014  Mitglied im Kunstbeirat der Städt. Galerie Tuttlingen | seit 2015 Mitglied BBK Südbaden | 2015 Preisträgerin des Kunstpreises der Stadt Donaueschingen

Weitere Künstlerausstellung 2020

Andreas Wiertz

Malerei

19.09.2020 – 01.11.2020

„Der Beginn jeden neuen Bildes ist für mich der Aufbruch in neue Gefilde. Eine Reise ins Unbekannte, die erst dann endet, wenn ich vor dem Bild stehe und es atmet und mich selbst überrascht und ich den Blick darauf nicht mehr abwenden mag.“

Geboren 1954 in Bonn 1972 – 1977 Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei den Professoren R. Sackenheim und E. Heerich.Nach Referendarzeit, Zivildienst und neunmonatigem Aufenthalt im Senegal seit 1983 im Schwarzwald Freischaffender Künstler, Malerei und Grafik 15 Jahre lang auch tätig als Kunsterzieher an Gymnasien Ateliers in Konstanz, Königsfeld, Hardt, seit 2008 in St. Georgen

Zahlreiche Ausstellungen bundesweit, sowie Ausstellungsbeteiligungen in:

Brasilien, Frankreich, Holland, Israel, Japan, Kroatien, Österreich,

Schweiz

Vernissage 19.9.2020 17.00 Uhr

Ort: Galerie im Altbau, 78554 Aldingen, Uhlandstr. 32
Öffnungszeiten Do – So 14 – 18.00 Uhr
Eintritt frei

Ausstellung verschoben auf 2021

Sabine Maria Schirmer

Ton- und Bronzearbeiten

2020

Frau Schirmer zeigt in der Galerie im Altbau  hauptsächlich Plastiken aus Ton und Bronze. Ihre Arbeiten befassen sich mit dem menschlichen Körper sowie einzelnen Körperteilen.

Ihre mitunter lebensgroßen Plastiken aus Ton wirken, wie all ihre Figuren, wie aus der Proportion gezogen,  immer aus dem Leben gerückt und doch lebensnah. Der Schaffensprozess selbst ist ihre primäre Inspirationsquelle. Sie verbindet einfache Graphitzeichnungen mit Acrylspachteltechnik und formt in Ton. In ihren Arbeiten lässt sie die alltägliche Hektik weit hinter sich, und so zeigen ihre Werke eine fast übermenschlich wirkende Ruhe.

Sabine Maria Schirmer lebt und arbeitet in der Nähe von Ulm, wo sie 2004 das Tonwerk gegründet und parallel zu ihrer Werkstatt aufgebaut hat.

Neben verschiedenen Gruppen- und Einzelausstellungen  ist  Sie ist seit Jahren auf der Arte Sindelfingen und seit 2019 nun auch auf der ARTE in Wiesbaden vertreten.

Vernissage 18.4.2020 um 17.00 Uhr

Ort: Galerie im Altbau, 78554 Aldingen, Uhlandstr. 32
Öffnungszeiten Do – So 14 – 18.00 Uhr
Eintritt frei

4 + 9 =