aktuelle  Ausstellung

 

Die neue Kunstausstellung

LEBENSWELTEN

von der Trossinger  Künstlerin Dorothee Pfeifer steht für Sie zur Besichtigung bereit. Frau Pfeifer ist heute und morgen 20. und 21.6. 14 – 18.00 Uhr  vor Ort und wird Sie gerne persönlich begrüßen und auch gerne auf Ihre Fragen eingehen.  

Auf Grund der Corona-Vorschriften kann nur eine begrenzte Anzahl von Besuchern  auf einmal die Ausstellung besichtigen. Daher gibt es dieses Mal auch keine Vernissage.  Doch dies sollte Sie nicht abhalten, denn die Ausstellung ist sehr interessant und sehenswert. Es gibt eine Vielzahl von neuen Arbeiten der Künstlerin aus dem Bereich der Objektkunst und Grafik zu entdecken.

Dorothee Pfeifers Werk zeichnet sich durch zwei Arbeitsschwerpunkte aus: Objektkunst und Grafik, in beiden Kunstdisziplinen spielt der Umgang mit der Linie eine große Rolle. Im Verlauf des künstlerischen Prozesses löste sich die Linie schließlich konsequenterweise als Draht im Raum vom Papier und Form wurde im Beziehungsgeflecht zu Linie, Fläche und Raum immer wesentlicher und sichtbarer.

Inspiration für ihre grafischen Arbeiten holt sich Dorothee Pfeifer in der Natur und aus der äußeren Welt: zufällig in der Umwelt wahrgenommene vorhandene Strukturen wie Astwerk, vertrocknete Sonnenblumen, die Weite der Landschaft, alte, abblätternde Farben an den Wänden usw.

Die fotografisch festgehaltenen Motive werden digital bearbeitet, um sie auf ihre grafischen Grundstrukturen zu reduzieren und zeichnerisch umzusetzen. Kombiniert mit Mustern, Ornamenten, Symbolen wie Schattenrissen von Menschen, Blättern oder Häusern, knappen Botschaften in Druckbuchstaben und handschriftlichen Texten werden Bezüge zu Bedingungen der menschlichen Existenz geschaffen.

In der Ausstellung präsentiert die Künstlerin neben raumbezogenen Objekten erstmalig auch drei neue Bildserien, die in den letzten Wochen während der Zeit der Kontaktbeschränkung entstanden sind. Sie zeigen den Umgang der Künstlerin mit diesen stark ins Leben eingreifenden Maßnahmen. Motiviert, sich nicht unterkriegen zu lassen und jedem Tag etwas Schönes entgegen zu setzen, entstand u.a. eine 40 teilige grafische Bildserie.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Am Anfang steht der Punkt. Aus dem Punkt entwickelt sich die Linie. Die Linie umschreibt die Fläche. Aus den Flächen ergibt sich die Form. Die Form will in den Raum.

Vita

geb. in Kirchen/ Sieg

1991- 1994     Keramikfachschule Landshut, Gesellenprüfung | 1995- 1999 Institut für Künstlerische Keramik, Höhr- Grenzhausen, Studium der Freien Kunst/Keramik, Abschluss als Dipl. Künstlerin Keramik (FH) | 2001 Beginn der Selbstständigkeit als Künstlerin | 2005 Erwerb und Gründung des Atelier- und Bürohauses Bau AA, Trossingen Hohnerareal | seit 2011 Mitgliedschaft GEDOK Freiburg e. V. | 2012-2014  Mitglied im Kunstbeirat der Städt. Galerie Tuttlingen | seit 2015 Mitglied BBK Südbaden | 2015 Preisträgerin des Kunstpreises der Stadt Donaueschingen

Weitere Künstlerausstellung 2020

Andreas Wiertz

Malerei

19.09.2020 – 01.11.2020

„Der Beginn jeden neuen Bildes ist für mich der Aufbruch in neue Gefilde. Eine Reise ins Unbekannte, die erst dann endet, wenn ich vor dem Bild stehe und es atmet und mich selbst überrascht und ich den Blick darauf nicht mehr abwenden mag.“

Geboren 1954 in Bonn 1972 – 1977 Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei den Professoren R. Sackenheim und E. Heerich.Nach Referendarzeit, Zivildienst und neunmonatigem Aufenthalt im Senegal seit 1983 im Schwarzwald Freischaffender Künstler, Malerei und Grafik 15 Jahre lang auch tätig als Kunsterzieher an Gymnasien Ateliers in Konstanz, Königsfeld, Hardt, seit 2008 in St. Georgen

Zahlreiche Ausstellungen bundesweit, sowie Ausstellungsbeteiligungen in:

Brasilien, Frankreich, Holland, Israel, Japan, Kroatien, Österreich,

Schweiz

Vernissage 19.9.2020 17.00 Uhr

Ort: Galerie im Altbau, 78554 Aldingen, Uhlandstr. 32
Öffnungszeiten Do – So 14 – 18.00 Uhr
Eintritt frei

Ausstellung verschoben auf 2021

Sabine Maria Schirmer

Ton- und Bronzearbeiten

2020

Frau Schirmer zeigt in der Galerie im Altbau  hauptsächlich Plastiken aus Ton und Bronze. Ihre Arbeiten befassen sich mit dem menschlichen Körper sowie einzelnen Körperteilen.

Ihre mitunter lebensgroßen Plastiken aus Ton wirken, wie all ihre Figuren, wie aus der Proportion gezogen,  immer aus dem Leben gerückt und doch lebensnah. Der Schaffensprozess selbst ist ihre primäre Inspirationsquelle. Sie verbindet einfache Graphitzeichnungen mit Acrylspachteltechnik und formt in Ton. In ihren Arbeiten lässt sie die alltägliche Hektik weit hinter sich, und so zeigen ihre Werke eine fast übermenschlich wirkende Ruhe.

Sabine Maria Schirmer lebt und arbeitet in der Nähe von Ulm, wo sie 2004 das Tonwerk gegründet und parallel zu ihrer Werkstatt aufgebaut hat.

Neben verschiedenen Gruppen- und Einzelausstellungen  ist  Sie ist seit Jahren auf der Arte Sindelfingen und seit 2019 nun auch auf der ARTE in Wiesbaden vertreten.

Vernissage 18.4.2020 um 17.00 Uhr

Ort: Galerie im Altbau, 78554 Aldingen, Uhlandstr. 32
Öffnungszeiten Do – So 14 – 18.00 Uhr
Eintritt frei

3 + 11 =